Data Driven Marketing

Data Driven Marketing ist ein Teil des Online Marketings, bei dem es um die Auswertung von kundenspezifischen Daten geht. Zu Deutsch bedeutet es: datengetriebenes Marketing. Die Daten der Kunden werden analysiert, um bessere Erfolge für das Unternehmen zu erzielen, Traffic einer Internetseite zu erhöhen oder eine Marke bekannter zu machen. Dadurch sollen höhere Gewinne erwirtschaftet werden oder das Online Marketing soll seine Reichweite im Internet steigern. Mittels Daten, die entweder freiwillig von Kunden bereitgestellt werden oder sich von diesen erheben lassen, soll das Verhalten der Kunden analysiert werden, wodurch sich Marketingstrategien besser entwickeln lassen. Zu den freiwilligen Angaben zählen Fragebögen und Online-Umfragen. Soziale Medien und die große Zahl an Datenendgeräten ermöglichen die Erhebung von Daten im großen Stil. Man spricht auch von Big Data. Zu den Datensätzen gehören demografische Angaben und Nutzerdaten, die Einblick in das Verhalten von Kunden auf bestimmten Webseiten gewähren.

Ursprünglich entwickelte sich die datengetriebene Vermarktung aus verschiedenen Bereichen des Vertriebs, der Kundenpflege und dem Online-Marketing. Dabei standen Daten aus dem „Customer Relationship Management“, „Enterprise-Resource-Planning-Systemen“ und dem „Business Intelligence“ im Vordergrund und es ging in erster Linie darum, Betriebsabläufe zu optimieren, Ressourcen klüger einzusetzen, betriebswirtschaftliche Abläufe zu verbessern und Entscheidungen aufgrund dieser Datenbestände zu treffen. Data Driven Marketing stellt eine Weiterentwicklung dar, die sich auf die Informationen von Big Data bezieht.

Mittels dieser Informationen kann die Kundenpflege verbessert werden und es lassen sich einfacher Marketing-Kampagnen mittels Data Driven Marketing formulieren. Big Data ist für Unternehmen jeglicher Größe von Nutzen. Auch kleine Unternehmen profitieren von Big Data, da Online-Umfragen nicht so aufwendig sind und es auch diverse Tools gibt, die einem das Erheben dieser Daten erleichtern. Zudem sind viele von ihnen auch noch kostenlos. Zu diesen Tools gehören „Dasheroo“, ein Dashboard, mit dem sich verschiedene Quellen verknüpfen lassen. Bei „Sumall“ handelt es sich um ein weiteres Dashboard für soziale Medien und e-Commerce. Mit „Fullcontact“ werden Kontaktdaten vereinheitlicht. Auch von Nutzen sind die Webanalyse-Tools von Google Analytics.

Mittels Data Driven Marketing das ganze Potential aus Ihren SEA Maßnahmen holen.
 

Data Driven Marketing
Mittels Data Driven Marketing das ganze Potential aus Ihren SEA Maßnahmen holen.

 

Nutzen und Probleme des Data Driven Marketings

Laut einer Studie von Forbes ist für bereits 64 Prozent der Unternehmen die auf Big Data gestützte Vermarktung von größter Bedeutung für die eigenen Strategien. Eine Studie des IBM ergab, dass Unternehmen, die ihre Kunden besonders gut kennen, um 60 Prozent erfolgreicher sind als ihre Konkurrenten. Nach einer anderen Studie von Adobe bringen Data Driven Marketing Kampagnen eine dreimal so hohe Konversionsrate ein als Kampagnen, die nicht auf Big Data beruhen. Durch das Sammeln dieser Daten lassen sich Entscheidungen treffen, die sich auf das Verhalten des Kunden beziehen, auf Änderungen des Kaufverhaltens oder eine Veränderung der Wahrnehmung der Marke. Dadurch lassen sich Trends vorhersagen und man kann adäquat auf sie reagieren, ebenso können auch zuvor definierte KPIs gezielt verfolgt werden. Auf lange Sicht geht es um eine dauerhafte Kundenbindung, die auf einem Verständnis des Kundenverhaltens beruht. Und um die Fähigkeit, mittels der Datensätze auf neue Trends zu reagieren und im Wettbewerb im Internet längerfristig der Konkurrenz gewachsen zu sein. Dabei ist es wichtig zu wissen, welche Daten eigentlich relevant sind und welche nicht.

Denn bei der Informationsflut sind nicht alle Daten für das Online Marketing auch tatsächlich von Bedeutung. So kommt auch oft „Smart Data“ zum Einsatz und Tools, die Smart Data anzuwenden wissen. Ein weiteres Problem ist die Datensicherheit. Die Privatsphäre des Kunden darf bei der Erhebung der Daten nicht verletzt werden. Unternehmen, die heimlich Daten sammeln, erwecken Misstrauen bei den Kunden. Darum ist den Kunden Transparenz bei der Interaktion mit dem Unternehmen wichtig. Sie wollen wissen, welche Daten wozu gesammelt werden. Auch wollen die Kunden Zugriff zu diesen Daten haben und sie gegebenenfalls ändern können. Von Seiten des Unternehmens gestaltet sich das oft schwierig. Eine weitere Gefahr, Big Data für das Marketing einzusetzen, besteht darin, dass der Kunde hinter den Zahlen verschwindet. Aus den verschiedensten Kunden werden Datensätze und gewaltige Mengen an Informationen, und das eigentliche Individuum rückt in weite Ferne. Ein emotionaler und menschlicher Bezug zum Kunden kann durch eine Automatisierung des datengetriebenen Marketings verloren gehen, wenn nur die Steigerung des Gewinns und die Profitabilität der Werbung im Vordergrund stehen.

Wichtige Aspekte des Data Driven Marketings

Big Data wurde bereits erwähnt. Data Driven Marketing stützt sich zumeist auf demografische und verhaltensbezogene Kundendaten. Diese werden durch Social Media, durch Webanalyse, aus Befragungen über Telefon, Umfragen und Fragebögen gewonnen. Dadurch lässt sich ein möglichst großer Datenbestand zusammentragen. Ein weiteres Element ist die „Attribution“. Hier werden Daten mit Kunden verknüpft, um das Verhalten besser einschätzen zu können. Attribution soll dabei helfen, Berührungspunkte des Kunden mit dem Marketing zu identifizieren, die daraufhin zu einem Kauf führen oder einer anderen Interaktion mit der Marke. Multi-Channel-Marketing beschreibt den Ansatz, als Unternehmen verschiedenste Kanäle zu nutzen, um ein Produkt an den Mann zu bringen. So werden so viele Kunden wie möglich erreicht und Daten können von verschiedenen Kunden gesammelt werden. Ein weiterer Aspekt ist „Data Science“, bei der es darum geht, die oftmals riesigen Mengen an Daten korrekt auszuwerten und für das Online Marketing nutzbar zu machen. Letztlich geht es noch um die Darstellung, also die Visualisierung der gesammelten Daten, damit die Ergebnisse einfacher zu verstehen sind und leichter vermittelt werden können.